Neuer Informatiker an der WvO

Dillenburg(rhb). Die verbesserte Ausstattung einer Schule geht oft nicht ohne Probleme vonstatten. Diese Erfahrung machten in den letzten Jahren auch die Verantwortlichen der Wilhelm-von-Oranien-Schule. 80 Computer stehen dem Gymnasium inzwischen für Schüler, Lehrer und Verwaltung zur Verfügung, so dass die Betreuung der Hard- und Software von den Informatiklehrern nicht mehr nebenbei zu leisten ist.

Also machte sich Dr. Fritz Renner, einer der verantwortlichen Informatiker, auf die Suche nach einem Sponsor, der die Schule bei der Wartung des Rechnersystems unterstützt. Bei der Firma Blöcher Netzwerktechnik in Sechshelden wurde er fündig. Das mittelständische Unternehmen, das im Jahre 2000 von dem Manderbacher Jochen Blöcher gegründet wurde und inzwischen sieben Mitarbeiter beschäftigt, wird der Schule zunächst für ein Jahr unter die Arme greifen. Der Firmengründer, der 1998 das Abitur an der WvO machte, stellt seine Auszubildende Julia Hecker, ebenfalls eine Ehemalige der Dillenburger Penne, wöchentlich für vier Stunden zur Betreuung der Schulcomputer ab. Sie ist zuständig für die Wartung und Reparatur der Rechner, für die Installation neuer Software und für die Betreuung des Schulnetzwerkes. Die Schulferien, wenn die Rechner nicht gebraucht werden, wird sie jeweils nutzen, um größere Projekte zu erledigen.

Von der breiten Aufgabenpalette an der WvO profitiert die Auszubildende ebenfalls, da bestimmte Tätigkeitsbereiche nicht Teil ihrer betrieblichen Ausbildung sind. In der vergangenen Woche hat sie bereits verschiedene Lehrer-PCs an das Schulnetz angeschlossen. In den Weihnachtsferien wird sie dann die aufwendige Installation der neuen Serversoftware durchführen.

Schulleiter Martin Henrich und sein Team hoffen, dass in einer Zeit, in der die Mittel der Schulträger immer knapper werden, die Vereinbarung mit der Firma Blöcher nur ein erster Schritt ist, heimische, mittelständische Unternehmen als Sponsoren für die Wilhelm-von-Oranien-Schule zu gewinnen.

 

Klicken zum Vergrößern