Die Physikanten

Dillenburg(rhb). Vom Wetter begünstigt war der Sporttag der Wilhelm-von-Oranien-Schule am Dienstag, auch wenn einige der über tausend Teilnehmer sich etwas kühlere Temperaturen gewünscht hätten.

An den Sportstätten der Schule, im Stadion auf der Bleiche und im Sportstudio Sonnenschein wetteiferten die Schüler und Schülerinnen der Klassen 5 bis 10 von morgens acht Uhr an um Sekunden und Zentimeter. Um in den Wettkampfpausen für etwas Entspannung zu sorgen, hatten die rührigen Sportlehrer um Andrea Stühler und Stefan Häusler keine Mühe gescheut. So wurden die Hüpfburg, die Torwand oder das Riesenmikadospiel eifrig frequentiert. Damit bei der körperlichen Anstrengung die Kalorienzufuhr nicht zu kurz kam, gab es Grillwürstchen und Eis. Für frisches Obst sorgte ein Informationsstand der AOK, der die Pennäler über gesunde Ernährung informierte.

Im Mittelpunkt des Tages stand aber der Sport. Auf dem Gelände der WvO tummelten sich die Jahrgangsstufen 5 bis 7 und maßen ihre Kräfte im 50-Meter-Lauf, beim Weitsprung und beim Schlagballwurf. Zudem hatten sie die Möglichkeit, sich im Baseball zu versuchen. Davon machten auch die amerikanischen Austauschschüler aus Abilene regen Gebrauch.

Auf der Bleiche fanden die Wettkämpfe der Jahrgänge 8 bis 10 statt. Sie mussten im 75-Meter-Lauf, im Kugelstoßen und im Weitsprung antreten. Außerdem hatten einige Klassen Mannschaften für ein Fußballturnier auf dem Hartplatz gemeldet. Am und im Sportstudio Sonnenschein fanden ein Beachvolleyballturnier, Fahrrad-Aerobic und ein Wettbewerb an der Kletterwand statt.

Zum Abschluss des Sporttages maßen sich die Schüler der Oberstufe, die am Vormittag gemeinsam mit dem Lehrpersonal als Kampfrichter eingesetzt waren, im Fußball und Volleyball. Die Arbeit für die neue Sanitätstruppe der WvO hielt sich trotz der hohen Temperaturen und des Ehrgeizes der Teilnehmer in einem erfreulichen Rahmen.

 

Klicken zum Vergrößern Klicken zum Vergrößern Klicken zum Vergrößern Klicken zum Vergrößern