Professor Dr. Arno Schmidt an der WvO

Über den „Einstein der griechischen Philosophie“, Thales von Milet, hat der Marburger Professor Dr. Arno Schmidt, am Montag vor drei Klassen der Jahrgangstufe 11 am Dillenburger „Wilhelm von Oranien“-Gymnasium eine „Vorlesung“ gehalten.

Viel zu selten bekämen die Schüler Einblicke in die Universitätswelt, sagte Referendar Thorsten Rohde zum Hintergrund des von ihm initiierten Besuchs: Schmidt, seit zwölf Semestern als Emeritus per Lehrauftrag an der Phillips-Universität beschäftigt, war sein Prüfer bei einer Fortbildung im Fach Ethik und stimmte dem Ansuchen sofort zu – nicht ohne die „Elfer“ sofort zu einem Gegenbesuch einzuladen. Erstmals in Dillenburg, sprach er zu den Schülern nicht nur über die Vorhersage einer Sonnenfinsternis durch Thales, die den Krieg zwischen den Medern und den Lydern beendete, über seine Berechnung der Höhe der Pyramiden und den zweiten Kongruenzsatz, sondern auch über die alles Leben auf das Wasser zurückführende Philosophie des 546 vor Christus in Kleinasien gestorbenen Genies. Thales habe auch nachgewiesen, dass Philosophie keine brotlose Kunst sei, machte der Akademiker sozusagen Werbung in eigener Sache: Er soll allein deshalb nach und nach alle Ölmühlen in weitem Umkreis angemietet und dann zur Erntezeit mit stolzen Gewinnen wieder an die Olivenbauern rückvermietet haben.

 

Klicken zum Vergrößern Klicken zum Vergrößern