Die WvO in Dillenburg hat ein neues Berufsorientierungskonzept

Jedes Jahr veranstaltet die WvO ein internes Berufsorientierungssystem, jetzt geht die Schule neue Wege!
Eine ganz neue Option der Praktikumspräsentation bot sich der Schülerschaft der E- Phase und der Q-Phase am 29.08.2011.
Wir, die Schüler/innen der Q1 errichteten einen so genannten „Marktplatz“, an dem jeder seinen Praktikumsplatz, sowie den Beruf selbst und seine persönlichen Erfahrungen an verschiedenen Ständen in der Schule präsentierte.
So hatten alle Schüler, die zum Ende des Schuljahres ihr Praktikum absolvieren, die Möglichkeit, viele interne Eindrücke weitervermittelt zu bekommen.
Im jeweiligen Politikunterricht der Jahrgangsstufe 12 wurde diese Art von Präsentation fleißig in Gruppenarbeit vorbereitet.
Damit der Überblick nicht verloren ging, wurden wir von Herrn Quint, Berufswahlkoordinator Oberstufe, in branchenspezifischen Gruppen von 4-8 Schüler/innen eingeteilt.
Die von uns vermittelten Erfahrungen, die jeweiligen Berufsbilder und die Praktikumsorte sollten dabei im Mittelpunkt stehen und wurden mit Hilfe von verschiedenen Medien veranschaulicht.
So wurden Plakate gefertigt und auch Power-Point-Präsentationen kamen zum Einsatz.
Durch Gespräche am „Marktplatz“ und den Ständen konnten individuelle Fragen geklärt werden, wodurch auch unschlüssigen Schülern bei der Wahl des Praktikumsplatzes geholfen werden konnte.
Diese neue Form der Praktikumspräsentation war jedoch auch für uns Schüler/innen der Q- Phase sehr positiv!
Wir hatten die Gelegenheit, uns intensiv mit den anderen Schülern über verschiedene Erfahrungen auszutauschen, nochmals zu reflektieren und sich wieder einmal an die Zeit während des Praktikums zu erinnern.
Wir sind der Meinung, dass sich der doch erhebliche Aufwand gelohnt hat und beide Jahrgangsstufen sehr Positives hinsichtlich der Berufswahlorientierung aus dieser neuen Form der Praktikumspräsentation mitnehmen konnten.
Wir bedanken uns bei Herrn Quint und den beteiligten PW-Lehrer/innen für die Organisation. Auch Herrn Dr. Nickel gilt unser Dank für die schwierige Stunden- und Raumplanung.
Wir befürworten ausdrücklich, dass diese Art der Nachbetrachtung des Oberstufenpraktikums auch in Zukunft stattfinden kann.

Markus Quint

Bildergalerie

(zum Vergrößern bitte auf das Bild klicken)