Wie lebten die Bauern im Mittelalter und in der frühen Neuzeit?

Schüler der WvO forschen im Freilichtmuseum Hessenpark

Am vergangenen Freitag, dem 11. Mai, besuchten die Klassen 5D und 7F der Wilhelm-von-Oranien-Schule den Hessenpark in Neu-Anspach, um sich im Rahmen
des Geschichtsunterrichts ein konkreteres Bild vom Alltagsleben der Menschen im Mittelalter und in der frühen Neuzeit zu machen, als dies die Schulbücher
vermitteln können.

Dabei kam den Kindern zugute, dass WvO-Geschichtslehrerin Kerstin Renkhoff zugleich als pädagogische Mitarbeiterin im Freilichtmuseum Hessenpark
beschäftigt ist, die ein interessantes Programm vorbereitet hatte: Die Schülerinnen und Schüler erlebten im wahrsten Sinne die „Handarbeit“
beim Bauen mit Lehm und bei der Herstellung von Butter. Viele restaurierte Gebäude im Park wurden besichtigt, in denen man alte Küchen und bäuerliche
Wohnräume, aber auch den Klassenraum einer früheren Dorfschule besichtigen konnte. Das weitläufige Gelände, dessen Restaurationsbauten den
verschiedenen Regionen Hessens zugeordnet sind, bot zudem Raum für eine kleine Wanderung bei strahlendem Sonnenschein. Eine besondere Attraktion war
das gerade jüngst erst im Hessenpark wieder aufgebaute Rathaus aus Ewersbach, welches nun als Seminarraum für die museumspädagogische Arbeit
dient – und den Schülern damit einen unmittelbaren Bezug zur Heimatregion bot.

Den begleitenden Klassenlehrerteams (Frau Klein und Herrn Debus sowie Frau Renkhoff und Herrn Hoffmann) war es wichtig, dass die Schüler Geschichte
nicht nur als Erzählung von Herrschern und deren großer Politik, sondern auch als Alltag des kleinen Mannes vom Lande verstehen lernen,
veranschaulicht am heimischen Raum – dieser Ansatz konnte im Hessenpark erfolgreich umgesetzt werden.

Bildergalerie

(zum Vergrößern bitte auf das Bild klicken)