Beim Dirigieren über die Schulter geschaut

WvO-Schüler besuchen Philharmonie Südwestfalen

Am vergangenen Dienstag ließen sich 14 Schülerinnen und Schüler aus den Jahrgangsstufen Q2 und Q4 sowie ihre Musikkurs-Lehrerin Katharina Franken von den Klängen der Philharmonie Südwestfalen begeistern. Im Rahmen des Examens dreier junger Dirigenten besuchten die Kurse eine Probe der Philharmonie Südwestfalen, eines der renommierten Orchester der Region, in Hilchenbach.

Die Schülerinnen und Schüler lauschten den Musikern und beobachteten insbesondere die faszinierende Arbeit der Dirigenten, die zuvor im Musikunterricht Thema war und nun in der Praxis studiert werden konnte. Wie kann eine einzelne Person, die selbst keinerlei akustischen Beitrag zum Gesamtklang leistet, ein derart großes Musikensemble führen, motivieren und so eine beeindruckende musikalische Darbietung modellieren?

Die Probe war keine gewöhnliche, denn für die Dirigenten war sie ein entscheidender Schritt, ihr Studium zu bestehen. Von jedem von ihnen wurde erwartet, ein eigenes Konzert zu leiten und das Orchester, mit dem sie nur wenige Übungsstunden hatten, zu dirigieren.

Die erste Dirigentin, eine junge Japanerin, interpretierte des Meisterwerk Ludwig van von Beet­hovens, seine fünfte Sinfonie. Sie brillierte mit ihrem temperamentvollen und jugendlichen Dirigierstil, welcher das Orchester zu Höchstleistungen trieb. Anschließend erlebten die Schülerinnen und Schüler das Stück „Tod und Verklärung“ von Richard Strauß. Hier fiel den Dillenburger Hospitanten besonders der selbstbewusste Stil des Dirigenten-Prüflings und seine ausgeprägte Fähigkeit auf, durch intensive Probenarbeit mit den Musikern dem Stück seine individuelle Note zu verleihen.

Aber nicht nur die Arbeit der Dirigenten wurde intensiv beobachtet, sondern auch die musikalische Leistung der einzelnen Orchestermusiker gewürdigt. So häufig hat man nicht die Gelegenheit, einem derartig großen Klangkörper live zuzuhören. Ausgesprochen angetan waren die Schülerinnen und Schüler vor allem von den Kontrabassisten, die besonders im dritten Satz der Beethovensinfonie beeindruckende Virtuosität an ihren Instrumenten bewiesen. Doch auch die übrigen Instrumentalisten überzeugten in ihren Leistungen – virtuose Läufe und feinfühlige Interpretation lyrischer Passagen – die Dillenburger Gymnasiasten.

Die musikalische Exkursion ins nördliche Siegerland hat den Schülerinnen und Schülern viele interessante Einblicke in die Probenarbeit eines Orchesters geboten und lässt sich dank der guten Zusammenarbeit mit der Philharmonie Südwestfalen hoffentlich bald wiederholen.

©2014 Musik-Grundkurse Q2 und Q4, Katharina Franken

Bildergalerie
(zum Vergrößern auf das Bild klicken)