Willi FM wills wissen: wie sich Willi Weitzel für Flüchtlinge einsetzt

Donnerstag, 1.10.2015

Willi FM fährt auf Exkursion nach Frankfurt zum LUCAS Filmfestival, auf dem wir Willi treffen und ein Interview führen dürfen. Um 13.00 am Bahnhof geht es mit dem Zug nach Frankfurt. Die Besatzung: Herr Riemer, der Leiter; Pauline Erdmann, die Reporterin; Julia, die Technikerin und die beiden Frischlinge: Leon Schmittner und ich, Aaron Winter. Dort angekommen überrascht uns die riesige Menschenmenge. Zu unserem Glück haben wir 5 Freikarten um uns ganz fair an den Mengen von Kindern und Eltern vorbei zu schmuggeln. Vor dem Kino bekommen wir eine kurze Einweisung, wie es nach dem Vortrag ablaufen wird und dann werden wir an unsere Plätze geführt: die erste Reihe. Die Aufregung ist uns Neulingen förmlich ins Gesicht geschrieben, doch Herr Riemer, Julia und Pauline sind ganz cool.

Dann ist es endlich so weit: Willi Weitzel betritt die Bühne.

Der Vortrag beginnt mit einem Film über ein Flüchtlingslager in Malawi. Willi besucht in dem Film dieses Lager und informiert sich über die Lage vor Ort. Wie immer verpackt er dies artgerecht für Kinder, welche nebenbei hellauf begeistert von ihrem Kindheitshelden sind. Nach dem Vortrag gibt er uns Einblicke hinter die Kulissen seiner Reisen und erklärt uns, wie sich die Menschen an seinen Reisezielen fühlen und was sie erlebt haben. Danach erzählt er uns ausführlich von seiner Idee, mit dem LKW Geschenke, der Weihnachtszeit willen, in die Flüchtlingslager an der Grenze von der Türkei nach Syrien zu bringen und sie dort an bedürftige Kinder zu spenden. Der passende Name dieses Hilfsprojekts: „Willi will helfen“. Diese Idee setzte er nach 5 monatiger Planung dann tatsächlich in die Tat um. Mit seinem Bruder, einem LKW voller Spenden und dem Willen, Gutes zu tun, macht er sich dann auf die lange Reise von Deutschland an die Grenze von der Türkei nach Syrien zu den Flüchtlingskindern um dort Freude und Hoffnung zu verteilen. Er erzählt ausgiebig von seinen Erlebnissen auf seiner Reise und von den Problemen, die es gab. Willi berichtet von vielen emotionalen Momenten und beeindruckt uns durch sein Engagement sehr. Nach der finalen Fragerunde ist Schluss; für die Kinder, aber nicht für uns. Mit einemsehr spannendem Interview, einem Autogramm für jeden, einem Beitrag im Kasten und einem Gruppenfoto machen wir uns wieder auf die Heimreise.

Wer sich über Willi Weitzels Engagement für Flüchtlinge informieren möchte, kann dies auf der folgenden Website tun: http://williwillhelfen.de/

Das Interview ist in den nächsten Tagen auf unserer Homepage abrufbar: http://willi-fm.businesscatalyst.com/

©2015 Text: Aaron Winter Bilder: Stefan Riemer

Bildergalerie
(zum Vergrößern auf das Bild klicken)