Für jeden eins

WvO-Schule schenkt allen Flüchtlingen in Dillenburg ein Weihnachtspäckchen

Ein Schoko-Nikolaus, Plätzchen, Schreibzeug, Duschgel und andere Artikel des täglichen Gebrauchs, aber auch zwei Hefte zum Deutschlernen packten die Klassen und Kurse der Wilhelm-von-Oranien-Schule in die Geschenkkartons ein, schrieben dann noch einen persönlichen Gruß dazu und verpackten alles sorgfältig mit Weihnachtspapier. 185 Präsente kamen so zusammen, und das reichte ziemlich exakt für alle Flüchtlinge, die derzeit im Dillenburger Stadtgebiet leben. Um die Verteilung kümmerten sich die Helfer vom Runden Tisch Dillenburg, die über die Adressen der Unterkünfte verfügten.

Seit Ende der Sommerferien gibt es am Dillenburger Gymnasium eine Arbeitsgruppe „Flüchtlingshilfe“, die gemeinsam überlegt und plant, wie auch die Schulgemeinde ihrer Verantwortung in dieser Thematik praktisch gerecht werden kann. Dazu wurden schon zahlreiche Kontakte zu den örtlichen Hilfsorganisationen, Kirchengemeinden und zur Stadtverwaltung geknüpft, und aus diesen Überlegungen heraus entstand die Idee, jedem Flüchtling in Dillenburg einen kleinen weihnachtlichen Gruß zukommen zu lassen.

„Weil sich exakte und vor allem tagesaktuelle Zahlen über Alter, Geschlecht und Familienstand der Empfänger nur mit großem bürokratischen Aufwand hätten ermitteln lassen, haben wir uns entschieden, nur solche Artikel einzupacken, die für ALLE Empfänger einigermaßen sinnvoll und brauchbar sind“, so Stephanie Süßenbach, WvO-Lehrerin und eine der Initiatorinnen. Nachdem die Packliste stand, trugen die Schülerinnen und Schüler „Zutaten“ für jeweils bis zu vier Päckchen pro Klasse zusammen. Dazu kamen dann noch in jede Kiste zwei Willkommen-Hefte zum Deutschlernen, herausgegeben von der Flüchtlingshilfe München, eines auf Arabisch und eines auf Englisch.

„Es war schon toll zu sehen, mit wie viel Engagement die Kinder und Jugendlichen beim Geschenkepacken dabei waren; auch Eltern haben die Aktion tatkräftig unterstützt“, beschreibt Schulleiter Martin Hinterlang seine Beobachtungen anerkennend.

Zum Abgabetermin kamen 185 bunte Geschenkkartons zusammen, die in einem Klassenraum zwischengelagert wurden – so dass dieser für einen Tag aussah wie das Zentrallager des Weihnachtsmanns. Am vierten Adventssamstag rückte dann die Unterstützung vom Runden Tisch der Dillenburger Flüchtlingshilfe an: Pfarrer Dr. Ackva und sein Team beluden den Transporter und brachten die Geschenke zu den verschiedenen Flüchtlingsunterkünften im Stadtgebiet, wo diese dankbar in Empfang genommen wurden.

Ziel der Aktion war einerseits, allen Menschen, die auf ihrer Flucht viel Leid erlebt haben und z.T. immer noch in sehr strapaziösen Verhältnissen leben müssen, eine weihnachtliche Freude zu machen. „Aber natürlich hatte dieses Projekt auch einen pädagogischen Sinn für unsere Schülerinnen und Schüler“, so Markus Hoffmann von der Arbeitsgruppe, „alle haben sich ganz praktisch und nicht nur theoretisch mit der Flüchtlingsthematik beschäftigt. Diese pädagogische Auseinandersetzung wie auch weitere Untersützungsaktionen wollen wir in Zukunft fortsetzen, soweit wir als Schule dazu in der Lage sind.“

© 2015 Text und Fotos: Markus Hoffmann, WvO

Bildergalerie
(zum Vergrößern auf das Bild klicken)

Beim Packen 
Ein Blick ins Päckchen 
 185 Geschenke kamen zusammen
Fertig! 
Pfr. Dr. Ackva (2.v.r.) und Team kümmerten sich um die Verteilung.