Schüler in Tunika, Turnhose oder Laborkittel

Wilhelm-von-Oranien-Schule präsentierte sich bei Tag der offenen Tür

Wie jedes Jahr, wenn es für die Viertklässler die Entscheidung über die weiterführende Schule nach der Grundschule zu treffen gilt, lud das Dillenburger Gymnasium zum Tag der offenen Tür ein, um sein pädagogisches Programm vorzustellen. Zahlreiche Grundschüler, Eltern und weitere Interessierte folgten der Einladung und ließen sich auf ein buntes Treiben in den Räumen der Schule ein.

Die meisten Gäste nutzten die Gelegenheit, sich zunächst von Schulleiter Martin Hinterlang und seinem Team durch das Schulgebäude - Mensa, Forum, Bibliothek, PC-Räume, Schulküche - führen zu lassen. Dabei staunte so mancher Elternteil, der vor etlichen Jahren selbst "WvOler" war, über die umfangreichen baulichen bzw. Renovierungsmaßnahmen, die in den letzten Jahren durchgeführt wurden. Auch derzeit entsteht an der Jahnstraße ein neuer Gebäudeteil, der um Pfingsten herum bezogen wird.

Im Mittelstufengebäude konzentrierte sich dann nach der Gebäudeführung der größte Teil der Präsentationen und Vorführungen. Lehrkräfte und Eltern des Schulelternbeirats standen zu Beratungsgesprächen bereit.

Für die Viertklässler waren die Attraktionen aber wohl eher andere: Beim Startprofil Cicero konnte man mal in die Tunika eines alten Römers schlüpfen, beim Profil Bewegung den Hockeyschläger schwingen, das Startprofil English bot kurzweilige Sprachrätsel und beim Profil Dynamo durfte man den Forschern im weißen Kittel bei chemischen Experimenten zuschauen. Die diesjährigen Schüler des Startprofils Amadeus hatten außerdem ein lustiges Konzert mit ihren "Boomwhackers" - röhrenartigen, bunten Plastikinstrumenten - vorbereitet. Diese fünf Profile sind eine Möglichkeit, in Klasse 5 und 6 einen individuellen, unbewerteten Neigungsschwerpunkt abseits der konventionellen Unterrichtsfächer auszuprobieren.

Aber auch die "normalen" Fächer kamen nicht zu kurz: Eine Etage höher warteten auf die Gäste Lehrkräfte mit zwanzigminütigen Blitz-Unterricht, um mal einen Eindruck von Fächern zu bekommen, die in der Grundschule noch nicht unterrichtet werden: Wie sagt man "Guten Morgen" auf Spanisch oder Französisch oder Latein? Was ist an dem Fach Erdkunde in Klasse 5 anders als an Sachkunde im vierten Schuljahr?

Und danach ging's wieder treppab im Schulgebäude: Mal noch schnell beim Fußballdribbling des schulischen Kooperationspartners TSV Steinbach ein paar Punkte erzielen oder dem Schul-Radio Willi-FM bei der Arbeit über die Schulter schauen - oder sogar selbst eine Aufnahme am Mirko einsprechen! Nebenan konnte man außerdem schon Einblicke in die Ausland-Austauschprogramme der WvO (Frankreich, USA, Finnland) bekommen oder sich über die schulische Berufs- und Studienberatung orientieren, auch wenn das für die Viertklässler natürlich erst in ein paar Jahren relevant wird.

Schulleiter Martin Hinterlang war mit dem Tag zufrieden: "Es waren viele Gäste da und wir hatten zahlreiche gute Gespräche, auch mit sehr konkreten Nachfragen zur Schullaufbahn an der WvO."

Weitere Fragen werden auf der Website der Schule [ Link ] beantwortet, gern aber natürlich auch in einem telefonischen oder persönlichen Gespräch, welches unter 02771-8992-0 vereinbart werden kann. Ferner besteht die Möglichkeit, über die Grundschulen oder direkt beim Gymnasium (sabine.schulz@wvo-dbg.de) einen Schnupperbesuch im Unterrichtsvormittag zu vereinbaren.

©2016 Text: Markus Hoffmann, WvO
Fotos: Lisa Theile / Alexander Wien, WvO

Bildergalerie
(zum Vergrößern auf das Bild klicken)

 Ein kleines Interview bei Willi-FM, dem Schulradio
 Beim Boomwhackers-Konzert des Startprofils Amadeus
Erdkunde mal ganz wörtlich im Blitz-Unterricht 
 Chemische Experimente mit Alltagssubstanzen
 Unterm Mikroskop sieht die Welt ganz anders aus
Der Wahlunterricht "Biologie in freier Natur" zeigte wirklich "Natur" 
Einmal fühlen wie ein alter Römer mit Tunika und Legionärsschwert 
 
Mit vielen Informationen und Eindrücken gingen die Besucher am Ende des Tages heim