Günaydın Almanya! Teşekkürler Türkiye!

(Guten Morgen, Deutschland. Danke, Türkei!)

Zwei Tage lang hospitierte Frau Ajda Keleş, Lehrerin für Türkische Sprache und Literatur an der traditionsreichen Privatschule Feyziye Mektepleri Vakfı Işık School in Istanbul, Anfang Februar an der Wilhelm-von-Oranien-Schule. In den besuchten Deutsch- und Englischstunden der 'Kleinen' und der 'Großen' wurde schnell deutlich, wie ähnlich sich deutsche und türkische Schüler sind, aber auch, dass es Unterschiede in der Unterrichtskultur und beispielsweise in der Organisation des Lehrmaterials gibt.

Der Besuch fand im Rahmen des deutsch-türkischen Multiplikatorenaustauschs 2015/16 über die Organisation Youth For Understanding (YFU) statt, deren Programm von der Mercator Stiftung unterstützt wird. Je eine Woche verbrachten die insgesamt 26 Teilnehmer zunächst in Istanbul, drei Monate später in Frankfurt, um sich mittels türkischer und deutscher Küche und die ein oder andere Gesangseinlage Land und Leute näher zu bringen, über ihr Schulsystem und die Jugendarbeit auszutauschen und über Möglichkeiten des Schüleraustauschs und von Schulpartnerschaften informiert zu werden. Die private Unterbringung bei den Austauschpartnern versprach zudem einen gewinnbringenden Einblick in das türkische bzw. deutsche Arbeits-, Familien- und Alltagsleben.

In den Herbstferien vergangenen Jahres konnte die deutsche Kollegin Sarah Eckstein bereits einen spannenden Blick hinter die Kulissen des türkischen Schulalltags am Erenköy Campus auf der asiatischen Seite der Bosporus-Metropole werfen, in dem neben einem Kindergarten und der Grundschule auch die High School (ab Jahrgang 9) untergebracht ist. Dieser Gebäudekomplex ist der jüngste Spross der insgesamt fünf Standorte in Istanbul der bereits im Jahr 1885 gegründeten Işık School, welcher mit einem schuleigenen Security-Dienst - nicht ungewöhnlich in der Türkei - einem Schwimmbad, Theatersaal und sogar einem kleinen Tiergarten eindrucksvoll ausgestattet ist.

Im laufenden Schuljahr soll geklärt werden, ob Interesse seitens der WvO-Schülerschaft besteht, einmal Schüler in Istanbul zu sein. Denn dann könnte im nächsten Jahr das Pilot-Projekt eines Schüleraustauschs in Angriff genommen werden. Sicher ist, dass man die deutschen Schüler dort herzlich willkommen heißen wird - auf Deutsch! Für die Işık-Schüler wird nämlich Deutsch als zweite Fremdsprache angeboten; selbst der Schulleiter spricht fließend Deutsch. Und sogar Schwäbisch.

©2015 Text: Sarah Eckstein, WvO
Foto: Markus Hoffmann, WvO

Bildergalerie
(zum Vergrößern auf das Bild klicken)

 
 
 
Die türkische Austauschkollegin Ajda Keleş wurde von Gastgeberin Sarah Eckstein und Schulleiter Martin Hinterlang herzlich an der Wilhelm-von-Oranien-Schule willkommen geheißen