"Ehrlich – ohne politische Floskeln"

Schüler des Dillenburger Gymnasiums treffen Außenminister beim Deutsch- Polnischen Forum in Warschau

Franziska Weber und Paul Mischker besuchen die zwölfte Klasse an der Wilhelm-von- Oranien-Schule. Als Teilnehmer des neuen Polen-Austauschprogramms an der Schule durften sie nun gemeinsam mit den polnischen Austauschpartnern und ihrem Lehrer Paul Sajon nach Warschau reisen, um am jährlichen Deutsch-Polnischen Forum teilzunehmen. Dort trafen sie auch die beiden Außenminister.

Das Forum stand dieses Jahr im Zeichen des 25-jährigen Jubiläums des deutsch-polnischen Nachbarschaftsvertrages sowie des Gedenkens an den Aufstand im Warschauer Ghetto vor 73 Jahren. Gespannt waren die Dillenburger auch auf die Atmosphäre angesichts der jüngsten politischen Spannungen zwischen der deutschen und der neuen polnischen Regierung.

Im Anschluss an die Eröffnungsrede seines polnischen Amtskollegen Witold Waszczykowski (PiS) stellte Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) den Dialog unter die Maxime "Ehrlich – ohne politische Floskeln". Er forderte in seiner Rede eine klare und freundschaftliche Verständigung zwischen Staaten und als Menschen ein, gerade trotz der bedrohlich erscheinenden Krisenthemen wie Libyen, Irak, Syrien, Ukraine oder der Flüchtlingsproblematik.

"Dies sind Zeiten ohne Make-up", so Steinmeier. In solchen Krisenzeiten komme es zu Fragen nach der eigenen Identität als Deutscher oder Pole, aber auch als Europäer. Umso wichtiger sei es deshalb, dass man auf eben diese Fragen die richtige Antwort gebe und aufrichtig miteinander umgehe, wobei die aus Angst entstandene Antwort "Abgrenzen, abschotten, einigeln!", wie sie manch ein Politiker geben möge, keine Lösung sei. Demzufolge betone der 25. Jahrestag des deutsch-polnischen Nachbarschaftsvertrages zudem die "deutsch-polnische Verantwortungsgemeinschaft", da angesichts der Krisen in der Welt Deutschland und Polen einander bräuchten und durch die historische Erfahrung eng miteinander verbunden sein sollten.

An dieser Stelle betonte Außenminister Steinmeier die Wichtigkeit der Jugend-Austauschprojekte und verwies ausdrücklich auf die Erfahrungen der Dillenburger Schüler Franziska Weber und Paul Mischker mit Jugendlichen des Oberstufengymnasiums in Grodzisk.

Nach der Rede nahm sich der Außenminister auch Zeit für ein bisschen Smalltalk mit den Dillenburgern und stand fürs Gruppenfoto zur Verfügung. Franziska Weber resümierte das Warschauer Forum angesichts der aktuellen politischen Lage wie folgt: "Trotz des medialen Wirbels um eine Verschlechterung der deutsch-polnischen Beziehungen war bei diesem Forum davon nichts zu spüren. Im Gegenteil – man ist sich in einer sehr freundschaftlichen und sachlichen Atmosphäre begegnet."


©2016 Text: Franziska Weber
Fotos: Hans Scherhaufer

Bildergalerie
(zum Vergrößern auf das Bild klicken)

 
 Der Außenminister mit den Austauschschülern Paul Mischker und Franziska Weber (v.r.)
 
  Gruppenfoto mit den beiden Außenministern Steinmeier (Mitte) und Waszczykowski (r. daneben) sowie den Dillenburgern Paul Sajon, Franziska Weber und Paul Mischker und der polnischen Kollegin Grazyna Skrzypczak (hinten v.l.), außerdem den polnischen Schülerinnen Agnieszka Rybarczyk und Virginia Hulalka (vorne v.l.)