WvO-Schüler auf Preisträgerfahrt an der ehemaligen innerdeutschen Grenze

Die Teilnahme am Geschichtswettbewerb der Hessischen Landeszentrale für politische Bildung hat an der Wilhelm-von-Oranien-Schule eine lange Tradition, die auch dieses Jahr zum Gewinn zahlreicher Preise geführt hat. Die Preisträger des diesjährigen Wettbewerbs zum Thema "25 Jahre Deutsche Einheit" konnten kürzlich ihren Gewinn für ihre ersten bzw. zweiten Plätze in Empfang nehmen. In beiden Fällen handelte es sich um eine Exkursion, die die Gewinner passend zum Wettbewerbsthema an die ehemalige innerdeutsche Grenze führte.

Die Schülerinnen und Schüler, die Beiträge für den Wettbewerb der Klassen 9 bis Q4 eingereicht hatten, führte die Fahrt ins Erlebnisbergwerk Merkers. Dort erhielten die Preisträger nicht nur Informationen zur Arbeit unter Tage, sondern erfuhren auch, dass die ehemaligen Stollen den Nationalsozialisten im Zweiten Weltkrieg als Versteck für geraubte Kunstgüter von unschätzbarem Wert und die gesamten Goldreserven der Reichsbank dienten, auf das die amerikanischen Soldaten bei der Einnahme des Bergwerks nur auf Zufall stießen. Als besonders spannend erwies sich die rasante Fahrt auf speziell umgerüsteten LKWs in 800 Metern Tiefe. Im Anschluss spazierten die Teilnehmer über die „Brücke der Einheit“, die Brücke über die Werra, die das thüringische Vacha vom hessischen Philippsthal trennt. Dort lernten sie die kuriose Geschichte des Hauses Hoßfeld kennen, durch das in Zeiten der deutsch-deutschen Teilung die innerdeutsche Grenze verlief, so dass sich ein Hausteil in der Bundesrepublik und der andere in der DDR befand. Die Teilnehmer konnten somit sehr eindrücklich vor Ort erfahren, was die deutsche Teilung für die Menschen in Hessen und Thüringen ganz praktisch bedeutete.

Die Klasse 8F der Wilhelm-von-Oranien-Schule konnte den ersten Preis im Wettbewerb der Klassen 6 bis 8 belegen und gewann damit eine Tagesexkursion zur Gedenkstätte Point Alpha an der hessisch-thüringischen Grenze bei Geisa. Neben der Besichtigung des ehemaligen amerikanischen Grenzstützpunkts erhielt die Klasse eine Führung entlang der Grenze mit abschließendem Besuch des Museums "Haus an der Grenze", in dem die Geschichten und Ereignisse an der Grenze auf Fotos, Briefen, Tafeln und Touchscreens zu sehen waren. Es folgte eine kleine Besichtigung der Point-Alpha-Akademie mit anschließendem Mittagessen im Schloss von Geisa. Die Akademie bietet Lehrerfortbildungen, Seminare und Workshops zu verschiedenen Themen der deutschdeutschen Geschichte an.

Die Preisträger der Wilhelm-von-Oranien-Schule und die sie betreuenden Lehrkräfte, Herr Kämpfer und Frau Renkhoff, freuten sich über die interessanten sowie abwechslungsreichen Tagesexkursionen und waren sich einig, dass sich die Teilnahme am Geschichtswettbewerb der Hessischen Landeszentrale auf jeden Fall gelohnt hat.

©2016 Text: Thomas Markl / Josia Müller, Klasse 8F
Fotos: Kerstin Renkhoff, WvO

Bildergalerie
(zum Vergrößern auf das Bild klicken)