Exkursion in den Oberschelder Wald

Am 13.09.2016 fuhr der Biologieleistungskurs der Jahrgangstufe Q1 von Herrn Jung in den Forstbereich des Oberschelder Waldes, in dem der Orkan Kyrill 2007 tausende Hektar Wald zerstört hat, darunter die für die Wirtschaft besonders wichtigen Eichen.

Die Aufgaben des tutorierten Kurses bestanden darin, einen im Boden eingewachsenen Zaun zu entfernen und Nistkästen von verschiedenen Tieren wie Eulen und Fledermäusen aufzuhängen, dazu die Eichen freizuschneiden, sodass genug Sonnenstrahlen an sie heranreichen.

Der Zaun sollte ursprünglich das Wild davon abhalten, die Knospen der Eichen zu fressen, doch mittlerweile sind diese so hochgewachsen, dass das Wild keine Gefahr mehr darstellt. Nun ist der Zaun allerdings eine Gefahr für das Wild selbst - es könnte sich darin verfangen.

Nach einigen Stunden harter Arbeit und heißen Bockwürstchen wurde der müde Kurs entlassen und Gutes für die Natur war getan.

©2016 Dana Sensen, Q1LK Jung