Wilhelms Freunde feiern 25. Geburtstag

Im Rahmen einer kleinen Feierstunde haben zahlreiche Mitglieder des Fördervereins der Wilhelm-von-Oranien-Schule Dillenburg mit einem Gläschen Sekt auf das Geburtstagskind angestoßen. Der Förderverein hatte in die Räume der Bibliothek des Gymnasiums eingeladen. Auch einige leseinteressierte Nichtmitglieder waren dazu gestoßen, da die Jubiläumsfeier in den ohnehin geplanten Leseabend eingebettet war, den die Buchhandlung Rübezahl einer langen Tradition folgend auf Einladung des Fördervereins veranstaltete.

Nach Begrüßung der Vereinsmitglieder und der Leseinteressierten ging Dr. Bernd Peter auf die ein viertel Jahrhundert umfassende Geschichte des Vereins ein, dem er seit April 2016 als Nachfolger des langjährigen Vorsitzenden und ehemaligen Direktors des Gymnasiums Dieter Scholz vorsteht. Scholz hatte den "Verein der Ehemaligen und Freunde" am 14. Mai 1991 als damaliger Schulleiter zusammen mit Vertretern des Kollegiums, der Elternschaft und Ehemaliger gegründet. 2015 erfolgte seine Umbenennung in "Wilhelms Freunde - Förderverein der Wilhelm-von-Oranien-Schule". Erforderlich war die Gründung des Vereins vor allem geworden, um den Bestand der alten Bibliothek zu erfassen, zu ordnen und sodann zu erweitern. Die elektronische Erfassung der inzwischen etwa 20.000 Medieneinheiten (Bücher, CDs, DVDs, Spiele) folgte und die Bibliothek ist zu einem für Schüler und Lehrer unverzichtbaren Medienzentrum geworden. Diese Entwicklung ist mit dem Namen von Rosemarie Kowalski eng verbunden, die 1992 als Bibliotheksassistentin eingestellt und deren Gehalt mehr als 22 Jahre lang vom Ehemaligenverein finanziert wurde. Ab dem Jahr 2014 geschieht dies aus schuleigenen Mitteln, über die das Gymnasium als "selbständige Schule" verfügt.

Der Förderverein hat die Schule darüber hinaus in vielerlei Hinsicht materiell und ideell unterstützt: Er hat Dichterlesungen und verschiedene Informationsabende veranstaltet - teilweise in Kooperation mit dem Schulelternbeirat. Er hat musikalische und Theateraufführungen oder Studienfahrten gefördert, hat den Besuch von Schülerakademien unterstützt und wirkt an der Erstellung des Schuljahrbuches mit. Er pflegt die Verbindung der Schule mit ehemaligen Schülerinnen und Schülern sowie ehemaligen Lehrerinnen und Lehrern. Zu diesem Zweck organisiert er regelmäßige Klassentreffen Ehemaliger. Er betreut goldene und silberne Abiturjubiläen, überreicht Jubiläumsurkunden und bietet oft gewünschte Schulführungen zu diesen Anlässen an. Auch der regelmäßig stattfindende Pensionärsstammtisch gehört dazu.

Insgesamt konnten Wilhelms Freunde die Schule seit 1992 bei ihrer pädagogischen Arbeit zur Umsetzung des Schulprogramms unter dem Motto "Lernen in Vielfalt - Leben in Verantwortung" mit einem Betrag von rund € 700.000 unterstützen. Diese Mittel stammen zum einen aus den Beiträgen der Mitglieder aber auch aus zahlreichen regelmäßigen Spenden heimischer Industriebetriebe und Kreditinstitute sowie vieler kleinerer Spenden von Gönnern des Vereins, denen Dr. Peter für ihre große Spendenbereitschaft dankte. Zum Abschluss seiner Rede äußerte er die Hoffnung, dass es Wilhelms Freunden verstärkt gelingen werde, vor allem auch jüngere Ehemalige als Mitglieder zu gewinnen und nicht zuletzt die Frauenquote im Vorstand des Vereins zu erhöhen.

Nachdem die abendlichen Gäste sich an Getränken und kaltem Büffet gestärkt hatten, widmeten sich Volkmar Nix und Johannes Eckert von der Buchhandlung Rübezahl der Frage "Was lesen wir in diesem Herbst ?". Der Kreis der vorgestellten Bücher umfasste neben Romanen Märchenbücher von 8 bis 80, Sachbücher und auch Gedichtbände, so dass für jeden Gast etwas Passendes dabei war und die Wunschzettel für das bevorstehende Weihnachtsfest nicht leer blieben. Dr. Peter dankte beiden und verabschiedete sie mit dem Wunsch, sie im nächsten Jahr wieder als Gäste von Wilhelms Freunde begrüßen zu dürfen.

©2016 Text: Dr. Bernd Peter
Fotos: Markus Hoffmann, WvO

Bildergalerie
(zum Vergrößern auf das Bild klicken)