"Joy" trotz "Why"

Weihnachtsgottesdienst der WvO-Mittelstufe in der ev. Stadtkirche

Traditionell fand am letzten Schultag vor den Weihnachtsferien ein ökumenischer Gottesdienst für alle Religionskurse der gymnasialen Mittelstufe statt, dieses Jahr erstmals in der evangelischen Stadtkirche. Die gut 500 jungen Gäste in dem ca. 500 Jahre alten Gotteshaus sorgten - neben vollen Bänken - für eine lebendige Atmosphäre, die durch musikalische, szenische und Wortbeiträge in eine weihnachtliche Stimmung wechselte. Als Motte hatte das Vorbereitungsteam das bekannte englische Weihnachtslied "Joy to the world" gewählt - durchaus in dem Bewusstsein, dass viele Katastrophen des Jahres 2016 und zuletzt der Anschlag in Berlin hinter die Weihnachtsfreude ein großes Fragezeichen zu setzen scheinen.

Oberstufenschülerin Maria Schwab, mittlerweile eine bekannte Größe in der regionalen Poetry-Slam-Szene, initiierte das Nachdenken über dieses Thema mit provokanten Textbeiträgen zur Theodizeefrage, unterstützt wurde Sie dabei optisch durch Buchstabeninstallationen, die im späteren Verlauf das Mottowort "Joy" bildeten.

Auch die Schriftlesung, vorgetragen von der Bezirkssiegerin im Vorlesewettbewerb Emma Werner, leitete zur Predigt von Pfarrer Dr. Ackva über, der das "Why", die Frage nach dem "Warum" aufgriff und allem Leid der Welt Gottes Antwort, selbst Mensch zu werden, als Grund zur Freude entgegenstellte.

Musikalisch gestaltet wurde der Gottesdienst vom Chor (Leitung: Armin Müller), Unterstufenchor (Ulrich Kögel) sowie dem Amadeus-Startprofil Kl. 6 als Glockenspiel-Ensemble (Katharina Franken) und dem Musik-Leistungskurs Q1 (Armin Müller). Besonders festliche Klangakzente setzte an der Orgel Constantin Asmus Scholl mit zugleich voluminösen wie auch virtuosen Vorspielen und Gesangsbegleitungen.

Nach Fürbittegebet und Schlusssegen marschierten die Schüler wieder ins Gymnasium an der Jahnstraße zu ihrer letzten Schulstunde vor den Ferien, erhielten aber am Ausgang der Kirche ein Armband mit dem Schriftzug "Joy" als Erinnerungsgeschenk.

In dem gelungenen Gottesdienst, für dessen Organisation die Schulgemeinde dem Team aus Judith Demmer, Kerstin Weber, Dr. Friedhelm Ackva, Dr. Arnold Führer und Sascha Schulze herzlich dankt, ebenso wie allen Mitwirkenden für ihre Beiträge und der Ev. Kirchengemeinde für die Gastfreundschaft, wurde dem aufmerksamen Beobachter aber auch deutlich, dass immer mehr Kinder trotz Teilnahme am konfessionellen Religionsunterricht heutzutage der Orientierung in der "Kulturtechnik Gottesdienstbesuch" bedürfen; viele wissen von Hause aus nicht mehr, an welchen Stellen in einem Gottesdienst man aufsteht, die Hände faltet, klatscht (bzw. eher nicht) und den Schlussegen abwartet.

©2016 Text und Fotos: M. Hoffmann, WvO

Bildergalerie
(zum Vergrößern auf das Bild klicken)