Studienfahrt der Leistungskurse "Politik und Wirtschaft" und "Geschichte" im Februar 2018 nach Berlin

Die Abitur-Leistungskurse des Politik- und Wirtschafts- sowie Geschichtsunterrichts der Wilhelm-von-Oranien-Schule in Dillenburg hatten die Chance, eine Studienreise nach Berlin zu erleben, die von dem CDU-Bundestagsabgeordneten des Wahlkreises Hans-Jürgen Irmer bezuschusst wurde.

Die Reise begann mit einer siebenstündigen Busfahrt nach Berlin, die nach dem Einchecken im Hotel Meiniger am Hauptbahnhof beendet wurde. Die Schülerinnen und Schüler hatten vom Hotel aus einen Fußweg von ca. 50 Metern bis zum Hauptbahnhof, sodass die Innenstadt sehr leicht zu erreichen war. Nach einem Abiturvorbereitungsseminar durften sich alle in Kleingruppen in der Stadt frei bewegen.

Der zweite Tag der Reise hatte einiges mehr an Programm zu bieten. Beide Kurse besuchten die Gedenkstätte Hohenschönhausen, die ehemalige zentrale Untersuchungshaftanstalt der Staatssicherheit der DDR. Der Politik-Leistungskurs absolvierte ein Aufbauseminar zu dem Thema "Die LINKE - eine extremistische Partei?", während der Geschichte-Leistungskurs ein Aufbauseminar zu dem Thema "Die DDR - soziales Paradies oder Unrechtsstaat?" besuchte. Vollendet wurde das Ganze mit einer Führung durch die ehemalige Haftanstalt. Dann traten alle die Heimreise in das Hotel an. Nach der Ankunft hatten die Schülerinnen und Schüler wieder Zeit, sich in der Stadt frei zu bewegen. Sehr viele besuchten in dieser Zeit das Brandenburger Tor oder den Bundestag, der in fünf Minuten Fußweg zu erreichen war. Andere zog es zu den Überresten der Berliner Mauer, die genau an diesem Tag länger weg war, als sie gestanden hat, nämlich 28 Jahre, zwei Monate und 26 Tage.

Der wohl aufregendste Tag war der Mittwoch, an dem die beiden Leistungskurse den Bundestag besuchten. Der Besuch begann mit strengen Sicherheitskontrollen. Im Anschluss durften die Schülerinnen und Schüler einen Informationsvortrag auf der Besuchertribüne wahrnehmen. Nach dem einstündigen Vortrag hatten sich alle erhofft, mit dem Bundestagsabgeordneten Hans-Jürgen Irmer reden zu können, jedoch war zu dieser Zeit keine Sitzungswoche, sodass der Abgeordnete in seinem Wahlkreis tätig war. Vertreten wurde er durch eine seiner Mitarbeiterinnen, die den beiden Leistungskursen einen Einblick in ihren Berufsalltag gab und auch Rede und Antwort zu deren Fragen stand. Genau zu diesem Zeitpunkt bekamen die Schülerinnen und Schüler die Nachricht, dass der Koalitionsvertrag zwischen der CDU/CSU und der SPD erfolgreich ausgehandelt werden konnte. Für alle war es besonders spannend, genau zu diesem Zeitpunkt vor Ort bzw. "ganz dicht dran" sein zu dürfen. Darauf hatte die Dillenburger Gruppe die Möglichkeit, im Paul-Löbe-Haus zu Mittag zu essen und dabei den Blick über die Spree zu genießen. Natürlich hat auch das Abgeordnetenhaus viele Sicherheitsvorkehrungen, sodass das Verlassen der Besucherrestaurants ohne Begleitung nicht möglich war.

Der letzte Programmpunkt des Tages war der Besuch des Denkmals für die ermordeten Juden in Europa. Hier wurden den Schülerinnen und Schülern viele Einzelschicksale jüdischer Familien nähergebracht, die während des Nationalsozialismus in Europa verfolgt und ermordet wurden.

Der Donnerstag begann mit einer Führung durch das Deutsch-Russische Museum, in dem die Kurse viel über den Vernichtungskrieg der Nazis im Osten erfuhren. Das Museum befindet sich in Karlshorst in der ehemaligen NS-Festungspionierschule, wo im Offizierskasino die bedingungslose Kapitulation der Wehrmacht in der Nacht vom 8. auf den 9. Mai 1945 unterzeichnet wurde.

Im zweiten Teil des Tages besuchten die Schülerinnen und Schüler den Deutschen Dom, der eine Ausstellung zur Entwicklung der parlamentarischen Demokratie in Deutschland im Auftrag des Deutschen Bundestages beheimatet. Die Kurse erhielten eine kursspezifische Führung durch die Ausstellung und schlossen sich bei einem Kurzfilm über die Arbeit des Bundestages im Kinosaal wieder zusammen.

Am Freitagmorgen reiste die Dillenburger Schülergruppe ab und kam gegen 17 Uhr in Dillenburg an.

Rückblickend lässt sich sagen, dass die Studienfahrt für beide Leistungskurse sehr bereichernd war und dass die Schülerinnen und Schüler interessante Einblicke in das politische System Deutschlands und in die Geschichte unserer Demokratie und unseres Landes bekommen haben. Unter anderem wurde aber auch abiturrelevantes Wissen durch die vielen tollen Führungen und Ausstellungen vertieft.

©2018 Text: Felix Schnaubelt, Lejs Dzudzevic und Sefa Bayram Uysal, Q4
Fotos: Felix Schnaubelt, Q4

Bildergalerie
(zum Vergrößern auf das Bild klicken)