Von Tigern im Keller, Vampiropas und offensiver Suchtbekämpfung …

las der Schauspieler Roland Kalweit am Mittwoch, den 16. September bei einer Schulveranstaltung im Dillenburger Spiegelzelt und bescherte zwei Jahrgangsstufen eine ungewöhnliche Literaturveranstaltung.

Ein winziges Schlupfloch im vollen Terminplan ließ uns reinhüpfen in das enggeknüpfte Programm des historischen Spiegelzelts. Im „Kampf“ gegen die Widrigkeiten eines streng getakteten Schulvormittags und eines Schlossberg-Aufstiegs im Regen konnte ein jeweils einstündiges Programm organisiert werden:

Mit einer Stimme wie Donnerhall präsentierte Roland Kalweit einige eher unbekannte Kurzgeschichten von Stephen King. Während seine - besonders durch Verfilmungen - berühmten Romane ziemlich Blut triefend daherkommen, zeichnen sich die Short Stories durch psychologisch ausgefeilte Themen mit phantastischen Elementen und subtile Ironie aus. Texte eben, die uns im Alltag nicht so häufig begegnen!

Die Rückmeldungen der Schülerinnen und Schüler, die dies „erleben“ durften, waren sehr vielfältig. Das Vorlesen wurde von manchen als ungewohnte Kulturform wahrgenommen.

Im Sinne der Forderung nach Kultureller Praxis an hessischen Schulen hoffen wir nun auf einen weiteren Besuch von Kalweit, z. B. mit dessen szenischer Sherlock-Holmes-Lesung! Sie soll fast noch besser sein …

Bildergalerie
(zum Vergrößern auf das Bild klicken)

 
 
 
 
 
 
 
 
©2015 Text und Fotos: Uta Sippel