Keinen Platz in der Herberge

Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufe I feierten Weihnachtsgottesdienst

Wie jedes Jahr hat die Wilhelm-von-Oranien-Schule am letzten Schultag vor den Weihnachtsferien wieder einen ökumenischen Weihnachtsgottesdienst gefeiert. In der proppenvollen kath. Kirche kamen so gerade alle Schülerinnen und Schüler aus den Religionskursen der Sekundarstufe I unter und sangen gemeinsam festliche Klassiker wie „Macht hoch die Tür“ (begleitet von Kantor Joachim Dreher an der Orgel), aber auch Weihnachtsohrwürmer wie „Feliz Navidad“. Zuvor hatte schon eine Klasse von Frau Franken mit ihren Glockenspielen und Xylophonen sowie der Unterstufenchor (Kl. 5-6) und der Schulchor (Kl. 7-12) stimmungsvolle und besinnliche Atmosphäre aufkommen lassen.

Die katholische Gemeindereferentin Marion Schroeder und die evangelischen Pfarrer Dr. Friedhelm Ackva und Dr. Arnold Führer nahmen in ihren Moderationsbeiträgen und in der Predigt Bezug auf die Theaterszene von Schauspielern aus dem Fach „Darstellendes Spiel“, die die vergebliche Suche Marias und Josefs nach Unterkunft in Bethlehem vorführten und dabei mit deutlichen Anspielungen auf die aktuelle Flüchtlingsthematik nicht geizten. In der Predigt wurde dies vertieft; jeder kenne doch Situationen, wo man selbst einmal „keinen Platz in der Herberge“ bekommen bzw. Zurückweisung erfahren habe, so das Predigtduett Ackva/Führer. Beide luden die Gottesdienstbesucher ein, der Liebe Gottes im eigenen Herzen Raum zu geben und diese an die Mitmenschen weiterzugeben.

Die Schulleitung dankt allen am Programm beteiligten Schülerinnen und Schülern, Schauspielern und Musikern, den Fachschaften Religion für die Organisation sowie der Kath. Pfarrei Herz Jesu Dillenburg für die gewährte Gastfreundschaft und wünscht ein frohes Weihnachtsfest!

©2015 Text und Fotos: Markus Hoffmann, WvO

Bildergalerie
(zum Vergrößern auf das Bild klicken)