Landrat Schuster: "Wir stehen am Anfang des Weges"

WvO-Schüler informieren den Kreisausschuss über den Austausch mit Polen

Am 02.02.2016 tagte in Wetzlar der Ausschuss für Bildung, Jugend und Familie. Als erster Tagesordnungspunkt berichteten Schülerinnen und Schüler des Leistungskurses Politik & Wirtschaft von Herrn Sajon (Jahrgangsstufe Q2) über ihre Polenreise, die vom Lahn-Dill-Kreis mitfinanziert worden war.

Zwischen dem polnischen Landkreis Grodzisk Wielkopolski und dem Lahn-Dill-Kreis (LDK) besteht seit Mitte 2015 eine Partnerschaft und in diesem Rahmen fand der Schüleraustausch der beiden Schulen statt. Nicht nur die beiden Landkreise kooperieren partnerschaftlich, sondern auch das Bundesland Hessen und die polnische Woiwodschat Wielkopolska (Großpolen) sind seit dem Jahr 2000 auf der höheren Verwaltungsebene eine Zusammenarbeit eingegangen.

Bei der Vorstellung der Polenfahrt waren nicht nur die Ausschuss-Mitglieder anwesend, sondern auch die Verwaltungsspitze des LDK: Landrat Wolfgang Schuster, der Erste Kreisbeigeordneter Heinz Schreiber wie auch der Hauptamtliche Kreisbeigeordnete Stephan Aurand folgten der Präsentation der Dillenburger Austauschschüler. In der Einführung bedankte sich der Schulleiter der Wilhelm-von-Oranien-Schule, Martin Hinterlang, für die Unterstützung des LDK beim Schüleraustausch mit Polen und betonte - angesichts der gemeinsamen Geschichte beider Länder - die außerordentliche Bedeutung solcher Projekte.

Die fast vierzigminütige Vorstellung wurde - trotz Lampenfieber - vollständig durch die Schülerinnen und Schüler unter der Moderation von Fabienne Peter (17) gestaltet. Zu Beginn berichteten Elena Hild (16) und Anne Gehring (17) über ihre persönlichen Erlebnisse und stellten die Partnerschüler, -region und das Land Polen vor. Im zweiten Teil präsentierte Paul Mischker (18) eine Video-Reisereportage, welche besonders die persönlichen Einstellungen und Gefühle der beteiligten Schülerinnen und Schüler vermittelte. In diesem Film wurde aus verschiedenen Perspektiven das Erlebte mit bewegenden Bildern und eindrücklichen O-Tönen vorgestellt. Auch die Gruppenarbeiten, welche die Schüler in deutsch-polnischen Teams erarbeitet hatten, fanden im Film ihren Platz. Am Filmschluss wurde deutlich, dass wirkliche Freundschaften entstanden sind, denn auch Tränen flossen beim Abschied, als die Dillenburger wieder in die Heimat aufbrechen mussten. Insgesamt empfanden die Jugendlichen, so wurde deutlich, den Austausch als schön, aber auch lehrreich: "Man hat Freundschaften knüpfen und einige Vorurteile aus dem Weg räumen können." "Man lernte viel von diesem anderen Land, seinen Menschen und Strukturen" - so nur zwei von vielen Aussagen aus dem Video.

Das Interesse der Ausschussmitglieder an dem Polenaustausch war anschließend groß: Wie funktionierte die Verständigung untereinander? Welche Unterschiede gibt es zwischen den beiden Ländern, der Kultur, aber auch im Schulsystem oder dem Alltag? Die Schülerinnen und Schüler beantworteten all diese Fragen und wurden mit viel Applaus für ihre Präsentation belohnt.

Im Anschluss ergriff Landrat Wolfgang Schuster das Wort und bedankte sich bei den Dillenburger Gymnasiasten und der Schulleitung für die Vorstellung des Projektes. Zudem ordnete er hat auch diesen ersten Austausch der WvO-Schule in den größeren Rahmen ein: "Wir sind bestrebt, auch mit anderen Regionen Partnerschaften zu etablieren, z.B. mit der türkischen Bursa-Region im Rahmen der hessischen Partnerregion", erklärte Schuster. Und weiter: "Die Zusammenarbeit mit dem polnischen Landkreis Grodzisk Wlkp. kann man mit dem deutsch-französischen Austausch in den frühen 1950er Jahren vergleichen. Von den deutsch-polnischen Städtepartnerschaften im LDK könnte man an dieser Stelle nur die Partnerstädte Herborn-Ilawa (dt. Eylau) nennen. Wir stehen am Anfang des Weges und sind bestrebt, unsere Partnerschaft mit der polnischen Partnerregion auszubauen", meinte er. Die politische Absichtserklärung sowie die Zusammenarbeit der Lokalpolitiker seien wichtig und bildeten den guten Grundstein. Es würden auch gute Beziehungen zu der Partnerregion gepflegt, zum Beispiel habe der polnische Landrat Mariusz Zgainski schon den LDK besucht, und es sei bereits ein weiterer Austausch geplant. Die Absichtserklärungen der Politiker müssten jedoch mit Leben und konkreten Inhalten gefüllt werden. Aus diesem Grund bedankte sich der Landrat auch ausdrücklich bei dem betreuenden Lehrer Paul Sajon, der polnisch spricht und das Land kennt, für dessen Organisation und Engagement.

Der Gegenbesuch der polnischen Schülerinnen und Schüler ist für April diesen Jahres geplant.

©2016 Text: Fabienne Peter, Q2 PW LK von Herrn Sajon
Fotos: Paul Sajon, WvO

Bildergalerie
(zum Vergrößern auf das Bild klicken)

 
Die Schülerinnen und Schüler (Mitte) berichteten dem Lahn-Dill-Kreis (Landrat Schuster 2.v.l., Hauptamtl. Beigeordneter Aurand sitzend 2.v.r.) über den Polenaustausch, der von den Lehrern Paul Sajon (l.) und Stefan Riemer (2.v.r.) an der WvO-Schule (Schulleiter Hinterlang, r.) organisiert worden war. 
 
  Landrat Wolfgang Schuster freute sich über dieses gelungene Pilotprojekt der noch jungen Partnerschaft.