WvO-Schüler gewinnen hessischen Schülerwettbewerb

Verschiedene Gruppen der Wilhelm-von-Oranien-Schule Dillenburg waren dieses Jahr erneut unter den Preisträgern des Schülerwettbewerbes der Hessischen Landeszentrale für politische Bildung zum Thema "Hessen, die Emilia-Romagna und die Friedensschule Monte Sole". Seit 25 Jahren besteht zwischen dem Land Hessen und seiner italienischen Partnerregion Emilia-Romagna eine bereichernde Zusammenarbeit in Politik, Wirtschaft und Kultur. Anlässlich dieses Jubiläums setzte die Hessische Landeszentrale für politische Bildung die Region Emila-Romagna und die Friedensschule Monte Sole ins Zentrum des diesjährigen Wettbewerbs. Die Friedensschule Monte Sole wurde als Erinnerungsort des Massakers von Marzabotto, das 1944 von Angehörigen der Waffen-SS und der deutschen Wehrmacht an der Dorfbevölkerung verübt wurde, errichtet und ist heute eine Begegnungsstätte für junge Menschen. Die Arbeiten der Teilnehmer wurden bei einer feierlichen Preisverleihung im hessischen Landtag in Wiesbaden prämiert.

Im Wettbewerb für die Jahrgangsstufen sechs bis acht wurden bereits bei ihrer ersten Teilnahme die Schülerinnen der Klasse 6a von Frau Busch und Herrn Heußner, Svenja Ankel, Emma Benner, und Ira Peter jeweils mit dem zweiten Preis ausgezeichnet und gewannen Bücher.

Die älteren Schülerinnen und Schüler nahmen im Aufsatzwettbewerb teil. Hierbei gewannen fünf Oberstufenschülerinnen und -schüler der Philosophie-AG, betreut durch Herrn Kämpfer, mit ihrer Arbeit "Giordano Bruno: Wie italienische Philosophie nach Hessen kam" einen zweiten Preis. Die Klasse 9F, betreut von Frau Renkhoff und Herrn Riemer, nahm bereits zum zweiten Mal an dem Wettbewerb teil. Mit ihrer selbst erstellten multimedialen Homepage zu historischen, politischen, kulturellen und ökonomischen Aspekten der Emilia Romagna und der deutsch-italienischen Kooperation erhielten sie ebenfalls einen zweiten Preis. Die Homepage ist über diesen [ Link ] erreichbar. Beide Gruppen gewannen eine Tagesfahrt nach Aschaffenburg am Main, die Stadt mit italienischem Flair an der Südgrenze zu Hessen. Dort besichtigen die Preisträger das Renaissance-Schloss Johannisburg und das Pompeianum, eine Rekonstruktion eines römischen Stadthauses.

©2017 Text und Bilder: Kerstin Renkhoff und Stefan Riemer, WvO

Bildergalerie
(zum Vergrößern auf das Bild klicken)