Polycarbonate in Theorie und Praxis

Leistungskurs Chemie der WvO besucht Bretthauer Kunststofftechnik

Weil Chemieunterricht nicht nur im schulischen Fachraum stattfinden darf, wo der einzige Kontakt zur Außenwelt die Dunstabzugshaube ist, hat der Leistungskurs Chemie im Abiturjahrgang jetzt der Firma Reinhard Bretthauer Kunststofftechnik am Standort Frohnhausen einen Besuch abgestattet, um Chemie einmal ganz praktisch bzw. berufsbezogen zu erleben.

Der von Lehrerin Angela Gehrmann begleitete Kurs erhielt einen tiefen Blick in die praktische Arbeit mit Kunststoffen, insbesondere mit Polycarbonaten. Nachdem die Schülerinnen und Schüler sich im Unterricht eingehend mit der Theorie der Kunststoffe beschäftigt hatten, konnten sie sich durch die modernen technischen Verfahren der Firma einen besseren Überblick über das Themenfeld verschaffen.

Die Verantwortlichen nahmen sich dabei bewusst viel Zeit, um intensive Einblicke zu ermöglichen: Annegret Bretthauer führte in die Historie des Familienbetriebs ein und stellte die Vertriebsbranchen und die Produktionsentwicklung die Firma vor. Anschließend führten Geschäftsleiter Udo Bretthauer und Projektmanager Sebastian Roos durch die verschiedenen Abteilungen.

Zuerst konnte man einen Einblick in die Annahme der Rohstoffe bekommen, wo seit 2013 ein hochmodernes Hochregallager genutzt wird. Danach wurde die Montage, die Produktion anhand eines Spritz-Gieß-Verfahrens und die Werkzeugherstellung gezeigt. Bei der Werksführung wurde darauf geachtet, dass die verschiedenen Produktionsstufen der Kunststoffteile optimal nachvollzogen und in möglichst anschaulicher Art und Weise verstanden werden konnten. Hoch interessant fanden die Schüler die automatisierte Kunststoffherstellung, bei der die Versorgung der Maschinen über Rohrsysteme, welche an Silos gekoppelt sind, erfolgt.

Dabei wurde deutlich, wie vielseitig die Arbeitsschritte und gleichermaßen die Berufe in der Reinhard Bretthauer GmbH sind und welche beruflichen Chancen man in diesem Familienunternehmen wahrnehmen kann.

Am Ende der Führung erhielten die Gäste auch Einblick in die Entwicklungsabteilung, welche seit wenigen Jahren mit der 3D-Druck-Technologie arbeitet.

Dabei erfuhren die Schüler, wie vielseitig Kunststoffprodukte – beispielsweise in der Flugzeug- und Autoindustrie oder der Medizin – einsetzbar sind und somit unseren Alltag maßgeblich prägen.

Außerdem wurde erläutert, in welche Bereiche die Firma Bretthauer europaweit liefert und welche Produkte hergestellt werden. Im Rahmen der Kooperation mit der Lebenshilfe bietet die Firma Menschen mit Einschränkungen Arbeitsmöglichkeiten.

Im Anschluss an die Führung hatte der Kurs die Möglichkeit, tiefergehend Fragen über die Produkte zu stellen. Als Überraschung erhielt jeder den regional allseits bekannten Plastikbecher der Firma Bretthauer. Diese Mehrwegbecher zeichnen sich durch eine hohe Stabilität und Robustheit aus: Bei einigen Selbstversuchen wurde im Anschluss an die Betriebsbesichtigung festgestellt, dass die Becher dem äußeren Druck durch Zusammendrücken und Draufspringen standhalten konnten und nicht zu Bruch gingen.

©2017 Text: Schülerinnen und Schüler des Q3-LK Chemie
Foto: Angela Gehrmann, WvO

(zum Vergrößern auf das Bild klicken)

 
 
 
Der Chemie-Leistungskurs im Abiturjahrgang besuchte die Firma Bretthauer.