Himmel trifft Erde

Ökumenischer Gottesdienst der WvO

Am letzten Schultag vor den Weihnachtsferien feierte die Sekundarstufe I der Wilhelm-von-Oranien-Schule (WvO) in den ersten beiden Schulstunden ihren traditionellen Weihnachtsgottesdienst, dieses Jahr wieder in der katholischen Kirche Dillenburg.

Unter dem Motto "Himmel trifft Erde" hatte das Vorbereitungsteam der Religionslehrkräfte gemeinsam mit einer Schüler-Schauspielgruppe sowie den beiden Schulchören ein ziemlich "himmlisches" Konzept für den Gottesdienst zusammengestellt:

Die Chöre sangen sowohl geistliche wie auch säkulare Lieder zum Thema "Himmel", Poetry-Slammerin Alina Pfeifer lieferte Gedankenanstöße zu den leider recht unhimmlischen Defiziten des menschlichen Miteinanders auf dieser Erde und die Bezirkssiegerin im Vorlesewettbewerb 2016, Laura Tsatsambas, übernahm die Schriftlesung.

Auch symbolisch war die "Himmelsrichtung" während des Gottedienstes einprägsam dargestellt: Eine steile Leiter ragte mitten im Kirchenschiff hoch aufwärts und wurde sowohl vom Engel des Krippenspiels wie auch von Pfarrer Dr. Friedhelm Ackva während seiner Predigt erklommen, die er gemeinsam mit Pfarrer Dr. Arnold Führer hielt. Darin zeigten beide an der WvO unterrichtenden Seelsorger einerseits die Liebe Gottes auf, der den Himmel verlassen habe und herab zu uns Menschen gekommen sei, andererseits forderten sie auf, diese himmlische Liebe zum Vorbild zu nehmen und untereinander auf der Erde gelebte Realität werden zu lassen.

Die Schulleitung dankt allen am Gottesdienst Beteiligten sehr herzlich für ihr Engagement, ebenso wie der Katholischen Pfarrei Herz Jesu – Gemeindereferentin Marion Schroeder moderierte und Kantor Joachim Dreher musizierte an der Orgel – für die Gastfreundschaft. Im Sinne der Botschaft des Gottedienstes: Allen ein himmlisches Weihnachtsfest!

©2017 Text & Fotos: Markus Hoffmann, WvO

Bildergalerie
(zum Vergrößern auf das Bild klicken)

Das bis auf den letzten Platz gefüllte Kirchenschiff 
 Gedankenanstöße von Alina Pfeifer (Q3)
Der Unterstufenchor unter Leitung von Ulrich Kögel 
Die Leiter als zentrales Bildmotiv der Kluft zwischen Himmel und Erde wurde auch in das Krippenspiel mit einbezogen.
 Der Chor Jgst. 7-13 unter Leitung von Armin Müller
 
 Pfr. Dr. Ackva predigte nicht von der Kanzel, sondern schwindelfrei von der Leiter aus